Sturm aufs Rathaus in Reykjavik

+++ Die isländische Partei Besti flokkurinn (beste Partei) kämpft heute um die absolute Mehrheit in dem von Krisen (Asche und Geld) gebeutelten, dennoch aber wunderschönen Land. Spitzenkandidatin ist Heida Kristin Helgadottir, eine Frau mit überaus großem politstrategischem Potential. Daß sie zudem auch ein wenig ganz gut aussehen mag, schätzen ihr die Isländer nicht allzu gering, dafür, so ein Isländer: "Dafür kann sie ja nichts." Dazu ein Bericht von Henryk M. Broder auf SPON.

Wir wünschen daher unseren Genossen in Übersee und auf Island herzlich viel Glück für einen Einzug ins Rathaus! Bei der derzeitigen Situation in der Bundesrepublik und in Hamburg, dürfte demnächst mit zweistelligen Wahlergebnissen unserer PARTEI im Bundesgebiet, wie auch und gerade in Hamburg zu rechnen sein.

Korrektur: In dem Bericht von Henryk M. Broder nennt er die Partei Besti flokkurinn eine Spaßpartei. Allerdings ist sie so wenig Spaßpartei wie Die PARTEI eine Spaßpartei und die FDP keine ist.

Presserat weist Beschwerden zurück

Titanic Titelbild Nr 4 2010

Titanic-Titel Nr. 4 / 2010 (Bild klicken zum Vergrößern.)

+++ Der Katholische Nachrichtendienst KATH.NET berichtete gestern seinen Christen, daß der Deutsche Pressrat die 198 Beschwerden gegen das Titanic-Titelbild Nr. 4 / 2010 abgewiesen hat. Dazu die Christen in Kommentaren auf der Seite des Katholischen Nachrichtendienstes:

Pressefreiheit?
Nicht alle, aber die meisten sind gehorsame Werkzeuge für Luzifers Willen und üben an der Person ihres Schöpfers alles aus, was ihnen gestattet wurde.

Als politischer Ableger unseres PARTEI-Organs, können wir dem nur zustimmen: Priester mit allzu lasziver Geisteshaltung gegenüber Kindern können nur die Ausgeburt des Teufels sein.

Verstehe. Dann sollen wir also DANKBAR für diese Karikatur sein. Alles klar. Ich habe so einen Hals. Hoffentlich müssen diese ***** sich eines Tages vor Gott dafür verantworten!!!

Der Bundesvorsitzende und die Pharmalobby

+++ Sie wissen alle: Unser Bundesvorsitzender Martin Sonneborn ist kein Mann der politischen und gesellschaftlichen Zärtlichkeit. Wenn er einen Mißstand in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft erkennt, dann deckt er ihn auf: ohne Skrupel, ohne Überlegung, ohne Samthandschuhe. Allerdings gefällt das nicht jedem, schon gar nicht seinem Programmdirektor Thomas Bellut. Der hat ihm nun verboten, investigativ fürs ZDF zu arbeiten.

Ein Unding für den Journalismus im Ganzen und überhaupt.